Virtuelle Realität gegen Panikattacken und Angststörungen

Das Hamburger Startup Sympatient nutzt VR-Brillen zur Angsttherapie und verspricht positive Effekte schon nach vier Wochen. Wissenschaftler begleiten das Projekt. Jürgen Stüber

Panikattacken und Schweißausbrüche im Aufzug, Übelkeit beim Betreten einer Rolltreppe, Herzklopfen beim Besuch eines Supermarkts: Psychotherapeutische Apps für das Smartphone können dabei helfen, das Leiden seelisch kranker Menschen zu lindern. Sie verkürzen die für Patienten quälende oft sechs bis neun Monate lange Wartezeit auf die Therapie einer Phobie, einer Depression, eines Burnout oder von Essstörungen.

Immer mehr Krankenkassen erstatten ihren Versicherten die Kosten für Angebote wie Deprexis 24, Selfapy oder Get.On. Schon bald könnten solche Programme als „App auf Rezept“ generell verschreibungs- und damit erstattungsfähig werden. Das Gesetz ist, wie berichtet, bereits beschlossen. Die Umsetzung ist angelaufen.

Auch die Akzeptanz steigt. Das Startup Selfapy spricht von 30.000 Nutzern seiner Online-Therapie gegen Depressionen. Das Startup hat erst vor wenigen Tagen eine Finanzierungsrunde über sechs Millionen Euro bekannt gegeben.

Startup Sympatient mit Angst-App

Jetzt ist ein neuer Player auf den Markt getreten: Das Hamburger Startup Sympatient hat die App Invirto entwickelt, die mittels Virtueller Realität (VR) Angststörungen therapiert. Das Startup ist ein Spinoff des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) und dort aus einer wissenschaftlichen Studie heraus entstanden. Einer Mitteilung zufolge erstattet die Techniker Krankenkasse diese Therapie.

Invirto setzt auf die therapeutische Konfrontation – im Fachjargon Exposition. Das ist eine verhaltenstherapeutische Behandlungsform. Sie hat sich bei der Behandlung von Phobien bewährt. Dabei setzt sich der Patient wiederholt der angstmachenden Situation aus, gewöhnt sich an sie, sammelt positive Erfahrungen und „verlernt“ schließlich diese Angst.

Therapie wird dezentral

Dank der VR-Brille können sich Patienten überall und jederzeit den angstauslösenden Situationen aussetzen. Sie müssen diese Aufgabe also nicht mehr in der Realität lösen. Dazu starten sie die App und legen ihr Handy in die VR-Brille ein. Ein Video zeigt auf dem Display Situationen, in denen Patienten Ängste erleben. Das Startup hat für Invirto acht Stunden therapeutisches Schulungsmaterial und fast vier Stunden VR-Bildmaterial für sieben verschiedene Angstszenarien erstellt.

Ganz alleine sind die Patienten bei den Übungen aber nicht. Sie erhalten die Brille und den App-Zugang ohnehin erst nach einer umfassenden Diagnostik im UKSH. In Krisenfällen nehmen Mitarbeiter der Klinik mit den Teilnehmern Kontakt auf. „Wenn sie eine Verschlechterung ihres psychischen Zustands erfahren, haben sie direkten Zugang zu Notfallnummern und können sofort hilfreiche Übungen wiederholen“, erklärt Julian Angern, einer der drei Gründer und psychologischer Leiter von Sympatient.

Die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung sieht Therapie-Apps kritisch. Sie fordert einen Nachweis der Wirksamkeit und des medizinischen Nutzens bei Apps. Die „positiven Versorgungseffekte“, die laut des Digitale-Versorgungs-Gesetzes Voraussetzung für eine Erstattungsfähigkeit durch Krankenkassen sind, reichen nach Meinung der Vereinigung nicht. Barbara Lubisch, die Vorsitzende der Vereinigung, bezeichnet es als wichtig, dass digitale Gesundheitsanwendungen nur nach Indikationsstellung durch approbierte Ärzte und Psychotherapeuten verschrieben werden – und nicht etwa direkt bei Krankenkassen erhältlich sind.

Bereits nach vier Wochen sollte eine Besserung erkennbar sein, sagt Bartosz Zurowski, Psychiater und Oberarzt im UKSH, in einem Video. Die einzelnen Bausteine der Therapie hätten sich in zahlreichen Studien bewährt. „Es wird höchste Zeit, dass wir diese neuen digitalen Techniken endlich in der ambulanten Versorgung einsetzen. Ich bin mir sicher, dass wir damit die Behandlung entscheidend verbessern und das bisherige Angebot der ambulanten Psychotherapie ergänzen.“

Jürgen Stüber schreibt bei Gründerszene über die digitale Gesundheitswirtschaft. Jeden Freitag lest ihr hier unsere Kolumne Healthy Business, die einen Blick auf die Gesundheitsbranche wirft. Die Kolumne aus der vorigen Woche lest ihr hier:

 

Quelle:

Foto: Eine Frau blickt in eine VR-Brille. Diese Technologie soll helfen, Angststörungen zu therapieren.

https://www.gruenderszene.de/health/sympatient-angst-therapie-kolumne?interstitial_click

Be Sociable, Share!